Sonntag, 8. Juni 2014

Algerische Tajina mit Spinat, Lammhack, Tomaten, allerlei Gewürzen und Ei - ein Gericht zur WM 2014

Ich muß gestehen, eigentlich mache ich mir gar nichts aus Fußball. Bisher habe ich allenfalls einmal bei einer WM zugeschaut, wenn Spanien gespielt hat. Doch nach den jüngsten Berichten zur WM 2014 in Brasilien, werde ich diesmal die WM vor dem Fernseher boykottieren. Was für viele Fußballfans die schönste Nebensache der Welt ist, ist für wenige ein gigantische Einnahmequelle. Die Milliardensummen, die im Fußball – und insbesondere bei der Weltmeisterschaft – in den Händen weniger Leute landen, lösen auch bei vielen Fans zunehmend Unbehagen aus. Da werden auf Kosten der Brasilianer bzw. des Staates Luxusstadien für die Reichen gebaut, während die Bevölkerung Brasiliens keinen Zutritt zu den Stadien hat, weil sie sich die Eintrittskarte gar nicht leisten können. Der brasilianische Staat gibt Milliarden für die WM aus, während es den Bürgern hinten und vorne am Nötigsten fehlt. Auch die FIFA gerät zunehmend in die Kritik. Brasilien legte Millionen aus, um die WM nach FIFA-Standards zu realisieren, der Weltverband aber stecke sich das Geld in die Tasche und lässt ein in Schulden versunkenes Land zurück, kritisierte der brasilianische Ex-Weltmeister und Weltfußballer Romário. "Der FIFA geht es nur um die Finanzen. Fußball ist aber für das Volk, nur das interessiert keinen", klagte Rivelino, neben Pele einer der populärsten Fußballspieler Brasiliens.
Nicht boykottieren werde ich natürlich den kulinarischen WM-Event Kick aus fernen Töpfen, den Peter G. Spandl in seinem Blog Aus meinem Kochtopf veranstaltet.
Algerien ist eines der Länder, das ich mir für diese gastronomische WM ausgesucht habe. Die arabische Küche liegt mir sehr und arabische Gerichte kommen bei uns des öfteren auf den Tisch. Das Reizvolle an der arabischen Küche sind für mich die Gewürze. In Algerien verwendet man gern und reichlich Muskat, Safran, Cumin und Zimt sowie Koriander und Fenchel, glatte Petersilie und frische Pfefferminze. Zu den Speisen wird oft Harissa gereicht. Eintöpfe findet man häufig in der algerischen Küche, diese gehen auf die andalusischen Einflüsse zurück.
Ich habe mich für eine Tajina mit Spinat, Lammfleisch und Tomaten entschieden, fein gewürzt mit Koriander, Cumin und Zimt. In Algerien - wie in Tunesien - versteht man unter einer Tajina nicht ungedingt ein Gericht, das in der gleichnamigen Tonform mit dem spitzen Deckel gekocht wird, sondern einen Auflauf mit Eiern. Diese Tajina schmeckt warm, lauwarm und kalt, d.h. sie lässt sich auch gut vorbereiten. Gegart wird diese Tajina im Backofen, in einer runden, glatten Ringform. Da mir während meines letzten Umzugs diese Form irgendwie abhanden gekommen ist, verwendete ich eine Guglhupfform. Das geht zur Not auch. Die algerische Flagge musste ich eigenhändig malen. Sie war nirgendwo zu bekommen. Fotogen ist diese Tajina auch nicht. Dafür schmeckt sie ausgezeichnet.
Algerische Tajina mit Spinat, Lammhack, Tomaten, allerlei Gewürzen und Ei
1 kg frischer Spinat
150 g Lammhack
4 Eier
2 reife Tomaten
100 g Käse
4 Knoblauchzehen
1/2 TL Cumin
1/4 TL Zimt
1/2 TL Korianderpulver oder 1 TL Korianderkörner fein zerstampft im Mörser
2 Zweige Koriandergrün oder glatte Petersilie
4-6 EL fruchtiges Olivenöl nativ extra
Orangensalz und frisch gemahlener Pfeffer
Harissa nach Geschmack

Spinat verlesen, Stiele abschneiden und die Blätter in reichlich Wasser waschen. Tropfnaß in einen großen Topf geben.  Bei starker Hitze 3-4 Minuten kochen, bis der Spinat zusammenfällt. In ein Sieb abschütten, mit kaltem Wasser abbrausen und gut ausdrücken. Dann grob hacken.

Tomaten kreuzweise einritzen, in kochendes Wasser tauchen, kalt abbrausen und fein hacken. Knoblauchzehen abziehen und fein hacken.

Olivenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Das Lammhackfleisch im heißen Öl anbraten. Mit einer Gabel immer wieder zerdrücken, damit es krümelig wird.

Hackfleisch aus der Pfanne nehmen. Noch etwas Öl in die Pfanne gießen. Zuerst die Tomaten und den Knoblauch 3-4 Minuten anschwitzen. Dann den gehackten Spinat dazugeben und noch 4-5 Minuten braten. Pfanne vom Herd nehmen.

Den Backofen auf 180ºC vorheizen.
In einer Schüssel Spinat-Tomatenmischung mit dem Hackfleisch vermischen. Mit fein gestoßenen Korianderkörnern, Cumin, Zimt, Orangensalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Den geriebenen Käse unterrühren. Wer es schärfer mag, mischt noch 1-2 TL Harissa unter den Teig.

Die Eier mit einer Gabel gut verrühren. Unter die Fleisch-Gemüsemischung rühren. Die Masse in eine mit Olivenöl ausgepinselte runde Kuchenform (Frankfurter Kranz Form) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180ºC circa 25-30 Minuten backen.

Die Tajina aus dem Ofen nehmen und kurz ruhen lassen. Dann auf eine Platte stürzen und mit etwas frisch geriebenem Käse bestreuen.

Dazu schmeckt ein Salat aus Tomaten, Gurken und Romanasalat und einer Kräutervinaigrette.
 
Blogevent zur Fußball-WM 2014 - Wir kochen uns um die Welt

Kommentare:

Aus meinem Kochtopf hat gesagt…

Vielen Dank Margit
für Deine kritischen Bemerkungen zur FIFA und der WM an sich.
Deshalb freut es mich um so mehr, dass Du dich trotzdem an dem Event beteiligt hast. Deine Tajina mit Spinat nehme ich sofort!

Mit leckerem Gruß aus meinem Kochtopf
Peter

Margit Kunzke hat gesagt…

@Peter: Das musste ja auch einmal geschrieben werden, oder? Mit Deinem interessanten Event komme ich trotzdem klar, denn ich finde ihn sehr interessant.