Freitag, 27. Juni 2014

Tierfreitag: Sommerlicher Pâtissonkürbissalat auf griechische Art

Was in diesem Sommer bloß mit meinen Pâtissonkürbispflanzen los ist? Nachdem sie im vorigen Jahr so vor sich hinmickerten und nur wenige Früchte trugen, gibt es in diesem Jahr eine wahre Pâtissonschwemme. Ich habe schon eine ganze Menge der kleinen, gelben Früchte an dankbare Freunde verschenkt, denn auf dem hiesigen Markt sind Pâtissonkürbisse nicht zu finden. Trotzdem bleiben mir und dem besten Testesser genug Pâtissons übrig. Jeden Tag sind zwei oder drei weitere Kürbisse erntereif. Man soll sie ja ganz klein ernten, dann sind sie wunderbar zart und schmecken sie am besten.
Eigentlich ist es schade, daß der Pâtissonkürbis nur noch so selten in der Küche verwendet wird und noch seltener auf deutschen Märkten zu finden ist. Dieser Kürbis gehört nicht nur zu den ältesten Kulturpflanzen - bereits zu den Zeiten der Inka soll er in Amerika angebaut worden sein - sondern lässt sich auch sehr vielseitig verwenden. Größere Exemplare kann man mit Fleisch, scharfen Linsen oder Couscous füllen, in Scheiben geschnitten paniert braten oder unpaniert grillen oder zu einer Suppe verarbeiten. Ganz junge Pâtissons sind so zart, daß man sie roh in Salate schneiden kann. Selbst für ein Soufflé mit Piment d'Espelette sind Pâtissonkürbisse gut.
Angesichts der sommerlichen Hitze die bei uns herrscht, habe ich mich diesmal für einen erfrischenden griechischen Pâtissonkürbissalat entschieden.  Zusammen mit einem Glas kühlen Weißwein und lauwarmem Fladenbrot ist das ein leichtes Essen für laue Sommerabende.
Sommerlicher Pâtissonkürbissalat auf griechische Art
8-10 kleine Pâtissonkürbisse (circa 700 g)
1/4 l trockener Weißwein
1-2 Zitronen
1/8 l Wasser
2 Zweige Thymian
1 Lorbeerblatt
6-8 EL mildes Olivenöl nativ extra der Sorte Koroneiki oder Empeltre
1/2 Bund glatte Petersilie
2 Zweige Minze
1 rosa Knoblauchzehe
Meersalz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
 
Die ganzen Pâtissonkürbisse in kochendem Salzwasser 4 Minuten blanchieren. Herausnehmen und sofort in eiskaltes Wasser legen. Abtropfen lassen.

Weißwein, den Saft einer Zitrone und 1/8 l Wasser in einem Topf aufkochen. Pâtissonkürbisse, Thymianzweige und Lorbeerblatt in den Topf geben. Bei mittlerer Hitze im offenen Topf 8-10 Minuten köcheln. Pâtissonkürbisse herausnehmen und in eine Schüssel legen. Wenn die Kürbisse nicht ganz klein sind, halbieren oder vierteln.

Die Flüssigkeit wieder zum Kochen bringen und solange einkochen, bis sie um die Hälfte reduziert ist. Durch ein Sieb gießen, das Olivenöl dazugeben, mit Meersalz und Pfeffer abschmecken und über die Pâtissonkürbisse gießen.

Petersilieblätter und Minzeblättchen fein hacken. Knoblauchzehe häuten und fein hacken. Mit dem Kürbissalatvermischen.

Der Pâtissonkürbissalat schmeckt lauwarm und gut gekühlt mit Fladenbrot an warmen Sommerabenden oder als Beilage zu Fleisch und Fisch.

tierfreitag

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

hin und wieder, aber selten, findet man so kleine. Muss mal darauf aufpassen. Rezept hab ich ja nun.

Margit Kunzke hat gesagt…

@lamiacucina: Wenn sie ungefähr handtellergross sind, reicht es. Sonst nimmst Du etwas größere und viertelst sie dann nach dem Kochen.