Montag, 1. Juni 2015

Vegetarisch: Linsensalat mit grünem Spargel, Minze und Birne

Linsen sind schon seit einiger Zeit die kulinarische Wiederentdeckung. Fristeten sie noch vor wenigen Jahren ihr Dasein als Arme-Leute-Essen, da sie preiswert, lange lagerbar und sättigend sind, so haben auch Sterne- und Hobbyköche die Linsen längst als Delikatesse entdeckt. Vielfalt findet man mittlerweile nicht nur bei den Zubereitungen dieser Hülsenfrüchte, sondern auch bei den Linsensorten: Ob braune Berglinsen, tiefgrüne Le-Puy-Linsen, rote oder gelbe Linsen, graubraune, spanische Pardinalinsen, schwarze Belugalinsen oder dunkelgrün marmorierte schwäbische Alb-Leisa, Linsen sind quasi in aller Munde.
Linsen sind sehr vielfältig. Ob als einfache Vorspeise oder raffinierter Salat, kräftige und feine Suppe, als würzig-pikanter indischer Tarka Dhal, als Hauptgericht mit und ohne Fleisch oder Fisch, Linsen gehen immer. Selbst als raffinierte Vinaigrette zu Fisch sind Linsen brauchbar. Belugalinsen, Berglinsen, Pardinalinsen, Le-Puy-Linsen und die kleinen Château-Linsen aus der Champagne eignen sich besonders gut für Salate, das sie nicht nur kräftig und nussig schmecken, sondern beim Kochen auch knackig bleiben und nicht zerfallen. Gelbe und rote Linsen oder Tellerlinsen zerfallen relativ schnell, sind daher gut für indische Gerichte, sämige Linsensuppen, Bratlinge und Eintöpfe geeignet. Da sowohl der beste aller Testesser als auch ich ein Faible für Linsengerichte jeder Art haben, stehen Linsen bei uns öfter auf dem Speiseplan.
Die Anregung, für diesen Linsensalat grünen Spargel und Radieschen zu verwenden, fand ich in Wolfgangs Blog Kaquushausmannskost. Allerdings ist mein Linsensalat ganz und gar vegetarisch, während Wolfgang seinen Linsensalat mit Wachteleiern, Ziegenmilchjoghurt und gebratenen Taubenbrüstchen veredelt hat.

Linsensalat mit grünem Spargel, Birne und Minze
120 g Linsen (Le Puy Linsen, Albleisa oder Berglinsen)
1 TL Schwarzkümmel
2 Schalotten
1 Lorbeerblatt
2-3 Zweige Thymian
Orangensalz
300 g dünner grüner Spargel
1-2 feste Birnen
6 Radieschen
2 Zweige Minze
5-6 EL Olivenöl nativ extra (ich nahm das wunderbare Olivenöl aus Nyons)
2-3 EL Brombeeressig
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Schalotten häuten. Zusammen mit den Linsen, Lorbeerblatt und Thymian sowie Schwarzkümmel und Orangensalz in reichlich kaltem Wasser aufsetzen. Zum Kochen bringen und solange bei mittlerer Hitze kochen, bis die Linsen weich sind, aber noch etwas Biß haben. In ein Sieb abschütten und gut abtropfen lassen. Kräuter und Schalotten entfernen. Linsen in eine Schüssel geben.

Während die Linsen garen, die Spargel zubereiten. Spargel an der Sollbruchstelle am dickeren Ende abbrechen. Die abgebrochenen Spargelenden längs halbieren. In Salzwassser mit 1/2 TL Zucker circa 15 Minuten kochen.

Während die Spargelenden kochen, die Spargelköpfe abschneiden und die Spargelstangen in Stücke schneiden. Spargelenden mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen. Spargelstücke je nach Dicke im Fond circa 5-8 Minuten kochen. Sie sollen noch knackig bleiben. Mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen, sofort kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Nun die Spargelköpfe in den kochenden Sud geben und 3-4 kochen. Herausnehmen, kalt abbrausen und abtropfen lassen.

Birne längs viertel, schälen und das Kerngehäuse entfernen. Birnenviertel in Scheiben schneiden. Radieschen in dünne Scheiben schneiden. Spargel, Radieschen -und Birnenscheiben zu den Linsen geben. Minzeblättchen in feine Streifen schneiden und zum Salat geben.

Aus Olivenöl, Brombeeressig, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren. Über den Linsensalat gießen und vorsichtig aber gut durchmischen.



tierfreitag

Kommentare:

katha hat gesagt…

große linsenliebe! hätte ich gern beim tierfreitag dabei ... bin gerade am nachtragen, falls du deinen letzten beitrag gerade noch in der liste vermissen solltest ...

Margit Kunzke hat gesagt…

@Katha: Ich habe das Rezept für den Tierfreitag nachgereicht ;-)