Mittwoch, 20. Februar 2013

Dessert: Bananenflan



Neun von zehn Spanien bevorzugen die Bananen von den Kanarischen Inseln. Kein Wunder, denn die kanarischen Bananen - plátanos genannt, - sind außerordentlich aromatisch und schmecken nicht nach nassem Pappmaché die meisten ihrer südamerikanischen Kollegen, die in Spanien etwas abfällig bananas genannt werden.

Warum schmecken die kanarischen Bananen eigentlich besser, als südamerikanische?  Der Hauptgrund dafür ist, daß die kanarischen Bananen reifer sind und länger an der Staude bleiben als die tropischen Bananen. Gut sechs Monate reift die kanarische Banane an der Staude, die anderen Bananen nur drei Monate. So kann sich die in der Banane vorhandene Stärke in Zucker verwandeln. Das hängt mit der geringeren Entfernung zwischen kanarischer Bananenplantage und Konsumentenmarkt zusammen. Südamerikanische Bananen werden nach drei Monaten unreif geerntet, über riesige Entfernungen transportiert und reifen in Lagerhäusern nach. Außerdem ist die kanarische Banane viel saftiger als die trockenen südamerikanischen Früchte und ihr Fruchtfleisch ist gelber.

Die Banane stammt ursprünglich aus Südostasien, irgendwo zwischen Indien und Malaysia. Etwa um 500 n.Chr. gelangte sie über Madagaskar nach Afrika und im 6. Jahrhundert kam sie an die Mittelmeerküste. Als die Portugiesen Afrika eroberten, gelangten die Bananen von Guinea auf die Kanarischen Inseln. Man glaubt, daß die Spanier die Bananen nach Südamerika brachten.

Um richtig wachsen und reifen zu können brauchen Bananen eine Temperatur von 25ºC. Angebaut werden die Bananenstauden auf mindestens 300 m Höhe. Sie brauchen viel Wasser und Licht und einen durchlässigen Boden. Ein Jahr dauert es, bis aus dem Samen der Mutterpflanze ein Bananenbüschel wächst. Dieser Büschel wird nun mit einem ypsilonförmigen Stab gestützt, damit er wegen des hohen Gewichts nicht auf die Erde fällt. Bis zu 200 Bananen enthält so ein Büschel. Dann wird die Blüte am Ende des Bananenbüschels entfernt. Das alles wird in Handarbeit gemacht. Geerntet werde die Bananenbüschel in richtigen Reifestadium. Dann werden sie klassifiziert, eingepackt und etikettiert, ebenfalls alles in Handarbeit. Spätestens zwei Wochen nach der Ernte sind sie auf dem Markt erhältlich.
Der grösste kanarische Bananenproduzent ist die Insel Teneriffa, gefolgt von La Palma, Gran Canaria und La Gomera. Nur in Fuerteventura und Lanzarote werden keine Bananen angebaut.
Den richtigen Reifegrad haben die Bananen erreicht, wenn die gelbe Außenhaut kleine braune Pünktchen aufweist. Dann schmecken sie am besten.


Bananenflan
380 g reife Bananen geschält, am besten die aromatischen von den Kanarischen Inseln
300 g Sahne
4 große Eier
60 g Zucker
1 Vanilleschote
1 Limette
Für den flüssigen Karamell:
100 g Zucker
6 EL Wasser

Für den flüssigen Karamell den Zucker in einem Topf langsam schmelzen und karamellisieren lassen, bis er goldgelb wird. Dann löffelweise das Wasser zugeben und immer rühren. Vorsicht, es kann spritzen. Den Karamell in Flanförmchen füllen. Die Formchen drehen, damit sich der Karamell auch an den Seiten verteilt.

Bananen in Stücke schneiden. Vanillemark aus der Schote kratzen und zu den Bananen geben. Von einer halben Limette mit dem Zestenreißer Schale abziehen und fein hacken. Alles zusammen mit dem Zucker, den Eiern und der Sahne mit dem Pürierstab fein pürieren.

Die fertige Creme langsam in die Flanförmchen füllen. Ins heiße Wasserbad stellen und circa 50-60 Minuten bei mittlerer Hitze im offenen Topf garen. Eventuell etwas heißes Wasser nachfüllen. Die Förmchen aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank 24 Stunden kühlen.

Man kann den Flan im Wasserbad auch circa 60 Minuten bei 200ºC im Backofen garen.

Zum Servieren den Bananenflan auf Teller stürzen. Mit Bananenscheiben oder Schokoladestreifen garnieren.


Kommentare:

Liz hat gesagt…

Ein wunderbares Rezept. Ich komme schier in Versuchung, es wenigstens mit den hier zu bekommenden Bananen zu probieren, auch wenn die kanarischen schon in Deiner Beschreibung glaubhaft unvergleichlich besser im Geschmack anmuten. lG Lizerl

Margit Kunzke hat gesagt…

@Liz: Das geht sicher auch mit anderen Bananen. Oder vielleicht findest Du auf dem Viktualienmarkt kanarische Bananen ;-)

Frau Bunt hat gesagt…

Hey,

man was was für eine schöne Idee.

LG von Frau Bunt kocht

Margit Kunzke hat gesagt…

@Frau Bunt: Dankeschön. So soll ein Dessert sein, einfach und gut, oder ;-)

Genka Marinska hat gesagt…

Hallo ,
ich habe gestern diesen Bananenflan gebacken und er schmeckt wirklich sehr lecker.
Kann man nur empfehlen nachzubacken.

Liebe Grüße
Geri

Margit Kunzke hat gesagt…

@Geri: Es freut mich, daß der Bananenflan geschmeckt hat :-)