Freitag, 1. Februar 2013

Orangenpudding à la Beatriz




Eines der Dinge, die mir im spanischen Winter am meisten gefallen, sind die frischen, süßen Orangen. Jeden Morgen trinken wir mit Genuß ein Glas frisch gepressten Orangensaft, egal ob es ein sonniger kühler Tag ist oder regnerisch und kalt.
Die frisch gepflückten Orangen stapeln sich bei mir: Freunde, Nachbarn, Bekannte…alle geben von den reichlich vorhanden goldgelben Früchten gern ab, ehe sie am Baum verderben. Die wenigsten dieser Orangen sind EU-konform. Dafür haben sie ein unvergleichliches Aroma, und eine herrlich fruchtige Süße. Dabei sind sie so saftig, daß nur drei knapp mittelgroße Orangen für zwei Gläser Saft mehr als ausreichen.

Diese Orangen eignen sich auch hervorragend für leckere Desserts. Allen voran der traditionelle valencianische Orangenflan oder eine Orangentorte oder ein marokkanischer Orangensalat mit Dattelstreifen, Mandelsplittern und frischer Minze, etc.,etc. Auch für eine Orangen-Beurre-Blanc zu Lachs oder Zitrusmayonnaise lassen sich Orangen verwenden. Die Möglichkeiten dieser Winterfrüchte sind nahezu unerschöpflich.

Zufällig entdeckte ich im Blog meiner spanischen Freundin Beatriz diesen Orangenpudding. Er ist nicht nur einfach und recht schnell zuzubreiten, sondern schmeckt wunderbar nach frischen Orangen. Betariz wohnt nicht wie ich auf dem Land, sondern in der Stadt. Sie bestellt ihre pflückfrischen Orangen online bei Naranjas Palau. Diese Orangenbauern aus Cullera bei Valencia liefern auch ins Ausland. Die Transportkosten muß man jeweils erfragen. Innerhalb von Spanien ist der Transport kostenlos.


Orangenpudding à la Beatriz
200 g Orangen ohne Haut
50 g frisch gepresster Orangensaft
2 große Eier
1 EL Mehl
1 EL Stärkemehl
2 EL Zucker
1 Prise Orangensalz
1 Orange
Puderzucker nach Geschmack

Von einer halben Orangen die Schale mit dem Zestenreißer abziehen und fein hacken  Zwei Orangen so schälen, daß alles Weiße entfernt wird. Orange in Schnitze teilen und die Schnitze in Stückchen schneiden. Den Backofen auf 180ºC vorheizen.

Eier und Zucker mit einem Handrührer schaumig rühren. Den Orangensaft hinzufügen und ebenfalls gründlich verrühren. Orangenschale, Mehl, Stärkemehl und Orangensalz unterrühren. Mit einem Löffel die vorbereitene Orangenstückchen untermischen.

Eine längliche feuerfeste Form mit etwas Butter einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Die vorbereitete Orangenpuddingmasse in die Form füllen. In den Backofen schieben und bei 180ºC circa 30 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Die restliche Orange schälen. Dann mit einem spitzen Messer die Filets aus den Häuten schneiden.

Orangenpudding aus der Form nehmen und auf eine Platte legen ohne ihn zu stürzen. Die Oberseite sieht schöner aus als die Unterseite. Mit den Orangenfilets belegen.
Wer will kann den  Orangenpudding auch noch mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Ich beneide Euch ja um die frischen saftigen nicht-EU-konformen Orangen. Bei uns ist das immer Glücksache, gerade habe ich eine Charge saft- und aromaarmer Früchte. :-)

Orangenpudding aus dem Backofen klingt gut, kannte ich bisher noch nicht.

Margit Kunzke hat gesagt…

@Barbara: Den Orangenpudding musst Du probieren. Er ist wirklich sehr gut...