Sonntag, 24. Februar 2013

İmam bayıldı – da haut’s den Iman um

Der beste aller Testesser schenkte mir vor einiger Zeit ein türkisches Kochbuch. Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich mir das Buch zwar angeschaut, aber noch nichts daraus gekocht habe. Da kommt der LXXXXV Blogevent in Zorras Blog , dessen Gastgeberin Ninive ist, gerade recht. Das Thema lautet: Aus Sultans Küchen, d.h Rezepte die türkisch oder türkisch-orientalisch sind. 

Schon beim Durchblättern meines türkischen Kochbuchs fiel mir sofort das Rezept für İmam bayıldı auf, ein Gemüsegericht aus gefüllten, fein gewürzten, geschmorten  Auberginen. Die Übersetzung von İmam bayıldı lautet auf Deutsch Da haut’s den Iman um oder auch Da war der Iman entzückt. Der Legende nach  soll ein der Iman ob des überaus köstlichen Geschmacks vor Entzücken in Ohnmacht gefallen sein, als er es zum ersten Mal probierte. Andere Quellen sagen, der Iman sei in Ohnmacht gefallen, weil er gar zu viel von den köstlichen Auberginen gegessen habe und die dritte Version lautet, daß der Iman nicht nur von dem Gericht überaus entzückt gewesen sein soll, sondern auch von seiner Frau, die ihm das Gericht auf ganz besondere Art präsentiert haben soll. Im Türkischen ist das Wort bayıldı doppeldeutig zu verstehen, es bedeutet sowohl entzückt als auch in Ohnmacht fallen.

İmam bayıldı gehört zu den vielen leichten und schmackhaften Gemüsegerichten in Olivenöl, die die türkische Küche kennt und kann warm als Hauptgericht oder kalt als Meze genossen werden. 

Beim Genuß des İmam bayıldı bin ich zwar nicht in Ohnmacht gefallen, doch ich war entzückt. Auberginen gehören nicht nur zu meinem Lieblingsgemüse, sondern die Mischung aus Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch, fein gewürzt mit Honig, Piment und Zimt, entsprach meinem Geschmack. Das wäre dann mein Beitrag zum oben genannten Blogevent.
Daß des Imans Entzücken nicht das einzige oder letzte Rezept ist, das ich aus diesem Kochbuch gekocht habe, steht jetzt schon fest. Da gibt es noch einige interessante Leckereien aus der türkischen Küche zu entdecken und nachzukochen.


İmam bayıldı – da haut’s den Iman um
4 große Auberginen
Meersalz
150 ml mildes Olivenöl nativ extra
4 EL Wasser
2 EL Zitronensaft
1 EL Honig
Für die Füllung:
2 EL Olivenöl nativ extra
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 große Tomaten
½ TL Pimentkörner
1 Prise Zimt
1 Handvoll glatte Petersilie
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Bei den Auberginen den Stielansatz abschneiden. Auberginen der Lange nach drei- oder viermal tief einscheniden, aber nicht durchschneiden. In die Einschnitte Meersalz streuen. Augerbinen für 30 Minuten mit einem Teller beschwert in ein Sieb legen. Dann das Salz mit kaltem Wasser abspülen. Die Auberginen mit Küchenpapier gut abtrocknen.

Für die Füllung die Zwiebeln halbieren, häuten und in feine Halbringe schneiden. Knoblauch häuten und fein hacken. Tomaten 1 Minute in kochendes Wasser tauchen, kalt abbrausen, häuten, Samen entfernen und das Fruchtfleisch fein hacken. Pimentkörner im Mörser fein zerreiben. Petersilie grob hacken.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln bei schwacher Hitze im heißen Olivenöl in 6-8 Minuten glasig dünsten. Nach 5 Minuten den Knoblauch hinzufügen und mitdünsten. Ab und zu umrühren. Tomaten und Petersilie zu den Zwiebeln geben und noch eine Minuten mitdünsten. Kräftig mit Piment, einer großzügigen Prise Zimt, Salz und Pfeffer abschmecken und etwas abkühlen lassen. Dann die Einschnitte der Auberginen mit der Zwiebel-Tomatenmischung füllen. Auberginen in einen Topf legen.

150 ml bestes Olivenöl mit 4 EL Wasser, dem Zitronensaft und dem Honig vermischen. Die Mischung um die Auberginen gießen, den Topf zudecken und bei schwacher Hitze 45-60 Minuten schmoren. Wenn nötig, etwas Wasser zufügen. Den Topf von Feuer nehmen und die Auberginen in der Kochflüssigkeit abkühlen lassen.


Kalt als Vorspeise serviert schmecken dazu Fladen- oder Pitabrot. İmam bayıldı kann auch warm mit Reis und weiteren Beilagen serviert werden.
Blog-Event LXXXV - Aus Sultans Küchen (Einsendeschluss 15. März 2013)

Das Kochbuch, aus dem ich die Anregung für das Rezept  İmam bayıldı habe, heißt Cocina turca und erschien 2009 in spanischer Sprache im Verlag Parragon Books Ltd., Bath. Ein wunderbar anregendes Kochbuch, das richtig Laune oder besser gesagt Appetit darauf macht, türkische Spezilitäten auszuprobieren.

Kommentare:

ninivepisces hat gesagt…

ja toll, gleich ein Klassiker- verrätst du den Titel deines Kochbuchs?
Die Methode des Füllens ist auch sehr originell hier und gefällt mir gut. Dankeschön für eine meiner Lieblingsspeisen
sagt Ninive

Margit Kunzke hat gesagt…

@Ninive: Das Kochbuch ist in spanischer Sprache und heißt "Cocina turca", 2009 im Verlag Parragon Books Ltd., Bath erschienen.

Anna Purna hat gesagt…

Das wird sofort nachgekocht. Danke für das tolle Rezept. Das sieht ja so lecker aus.

Liebe Grüße
Anna

Margit Kunzke hat gesagt…

@Anna Purna: Freut mich, es schmeckt auch lecker.

Aus meinem Kochtopf hat gesagt…

Man muss nur die Zutaten durchlesen,
und schon bin ich sicher, das ist genau nach meinem Geschmack.

Liebe Grüße, Peter

Margit Kunzke hat gesagt…

Genau Peter und wenn Du des Imans Entzücken dann noch warm mit einem Würzreis mit Rosinen servierst, wirst auch Du entzückt sein ;-)

Anonym hat gesagt…

Ich mag ja eigentlich keine Rosinen, aber dieses rezept ist echt nach meinem Geschmack.
Da schmecken selbst mir die Rosinen.
Lieben Gruß
grimmel

Margit Kunzke hat gesagt…

@Grimmel: Im İmam bayıldı sind doch gar keine Rosinen drin ;-)

Anonym hat gesagt…

Uupps, wo war ich denn da, sorry.
grimmel14

Anonym hat gesagt…

Jetzt weiss ich nicht ob der letzte Kommentar durch ist, sorry, weiss auch nicht wo ich da beim lesen war.
Ok, aber in diesem Rezept würden mir Rosinen schmecken. Der Kommentar rettet mich jetzt auch nicht, oder?

Margit Kunzke hat gesagt…

@Grimmel14: Rosinen würden passen. Wir haben zu dem warmen İmam bayıldı Würzreis mit Rosinen gegessen ;-)

Anonym hat gesagt…

@margit

na dann ist das doch alles im grünen Bereich.

Lieben Gruß
grimmel