Mittwoch, 9. Juli 2014

Mittelmeerküche: Gebratene Auberginenbällchen - Polpette di melanzane

Diese sizilianische Spezialität  Polpette di melanzane wollte ich schon lange einmal zubereiten, denn das Rezept gefällt mir. Doch irgendwo war es in den Archiven meines Computers verschwunden. Als ich kürzlich ebendort etwas aufräumte, kam es wieder ans Licht des Bildschirms. Da meine Auberginenpflanzen  in diesem Jahr genauso fleißig Früchte tragen wie die Kirschtomaten und Pâtisson Kürbisse, war die Gelegenheit zum Ausprobieren günstig.
So ganz kugelig rund wie sie sein sollten, sind mir die Auberginenbällchen allerdings nicht gelungen. Das lag wohl daran, daß mein Auberginenteig zu weich war. Man muß die gekochten Auberginen wirklich sehr gut ausdrücken, damit der Teig nicht zu weich wird. Das hatte ich wohl im Kocheifer versäumt. Doch keine Bange, das bekommen wir beim nächstenmal mit Sicherheit besser hin. Learning by doing. Denn die Polpette di melanzane schmecken so gut, daß ich die Auberginenbällchen sicher noch mehrmals zubereiten werde.
Man sollte die Polpette warm oder lauwarm essen. Aufheben kann man sie nicht, denn dann weicht die knusprige Semmelbröselkruste auf. Gerade die macht das Eßvergnügen aus: Außen knusprig und innen weich und würzig duftend. Wer sich noch etwas mehr Arbeit machen will, kann die Auberginenbällchen noch mit Scamorzakäse füllen.
Die Polpette di melanzane schmecken als Tapa oder als Vorspeise mit einem pikanten Tomatendip.
Gebratene Auberginenbällchen - Polpette di melanzane
3 große Auberginen
2 Zweige Basilikum
2 Zweige Minze
1 EL Kapern
1/2 TL Anissamen
4-6 EL geriebener Parmesankäseoder Pecorino
1 rosa Knoblauchzehe
Semmelbrösel
2 Eier
Orangensalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
fruchtiges Olivenöl nativ extra zum Braten
Für den pikanten Tomatendip:
4-5 reife Tomaten
2 Zweige Basilikum
1-2 rote Chilischoten
4 EL Olivenöl nativ extra
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle
etwas Zitronensaft

Auberginen längs in Scheiben, dann in Streifen und schließlich in Würfel schneiden. Im kochendem Salzwasser zugedeckt circa 10-12 Minuten kochen, bis sie weich sind. In ein Sieb abgießen, abtropfen und abkühlen lassen. Dann mit dem Handballen mit leichten Druck so viel Wasser wie möglich aus den Auberginen drücken. 

Knoblauch häuten und grob zerkleinern. Basilikum- und Minzeblättchen grob schneiden. Auberginenstücke, Kapern, Knoblauch, 1 Ei und den Kräutern und dem Anissamen im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren, aber so, daß die Masse noch leicht stückig bleibt. Dann den Parmesan unterrühren und die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.

Das zweite Ei gut verschlagen. Semmelbrösel in einen tiefen Teller geben. Aus der Auberginenmasse Bällchen formen, ungefähr so groß wie Golfbälle. Die Bällchen zuerst im Ei, dann in den Semmelbröseln wälzen, bis sie vollständig mit Panade bedeckt sind.

In einer tiefen Pfanne reichlich Olivenöl erhitzen. Die Auberginenbällchen im heißen Öl rundum goldbraun braten. Das dauert circa 5 Minuten. Herausnehmen und auf Küchenpapier legen, um das überschüssige Öl zu entfernen.

Dazu schmeckt dieser pikante Tomaten Dip aus rohen Tomaten:
Die Tomaten in kochendes Wasser tauchen, häuten und fein hacken. Basilikumblättchen in Streifen schneiden. Chilischote längs halbieren, entkernen und in Streifchen schneiden. Alles zusammen mit dem Pürierstab fein pürieren. Olivenöl und Zitronensaft unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

den Abtropfsaft der Auberginen kann man ja einkochen, damit man nichts verliert, aber wem sag ich das...

Turbohausfrau hat gesagt…

Das Foto habe ich ja schon auf fb gesehen, nun kenne ich auch noch das Rezept - sehr genial klingt das!

Margit Kunzke hat gesagt…

@lamiacucina: Das mache ich das nächstemal. Man kann ja nur dazu lernen....

@Turbohausfrau: Das waren meine ersten Auberginenbällchen und bestimmt nicht die letzten. Die Polpette schmecken wirklich ausgezeichnet...