Freitag, 3. Mai 2013

Bäckchen vom Iberischen Schwein mit pikanter Schokolade-Chili-Sauce nach Susi

Da hat sich meine valencianische Freundin Susi aber etwas ganz Exotisches ausgedacht: Bäckchen vom Iberischen Schwein mit scharfer Schokoladen-Chili-Sauce und knusprigen Yuca-Chips. Susi hat mit diesem Gericht einen Wettbewerb gewonnen, bei dem es um Rezepte mit Schokolade ging. 


Fleisch mit Schokoladensauce zu servieren, hat in Spanien Tradition. Vor allem zu Wild wird diese Sauce gern genossen, aber auch zu gebratenem Schweinefleisch. Ein klassisches, spanisches  Gericht ist Rebhuhn mit Schokoladensauce. Das dürfte vermutlich ein Erbe aus der Zeit sein, als die spanischen Konquistadoren Südamerika unsicher machten. Dort bei den Azteken lernten. Hernán Cortés brachte den Kakao 1528 nach Europa. Am spanischen Hof trank man heiße Schokolade erstmals im Jahr 1544. Allerdings mit Honig oder Rohrzucker gesüßt, denn der bitter Kakaogeschmack lag den spanischen Granden nicht. Schokolade wurde als kräftigend und als Aphrodisiakum angesehen. Das Wort Schokolade leitet sich von dem Begriff Xocólatl oder Xocóatl ab, den die mexikanischen Azteken für ihr geliebtes kakaohaltiges Getränk verwendeten. Übersetzt heißt das bitteres Wasser von Xócac für bitter und atl für Wasser. Man weiß es zwar nicht genau, doch es wird vermutet, daß die Azteken ihren Schokoladentrunk mit Vanille und Cayennepeffer würzten. Hübsch ist auch die griechische Bezeichnung für den Kakaobaum Theobroma cacao. Das wiederum bedeutet Nahrung der Götter.

Auch die Yuccawurzel, auch Maniok genannt,  stammt aus Südamerika. Sie wurde schon lange vor der Entdeckung Amerikas von den Ureinwohnern verwendet. Die Spanier berichteten 1494 von Brot aus giftigen Wurzeln, das sie in der Karibik vorfanden. Doch schnell erlangte die stärkehaltige Yucca bei den Kolonialherren den Status eines billigen Nahrungsmittels für Sklaven und verarmte Bauern. Das auch bei tropischen Temperaturen haltbare Maniokmehl wurde von den Soldaten als Proviant genutzt.
Heute wird Yucca in den meisten lateinamerikanischen Ländern einerseits gemahlen als Mehl verwendet und andererseits ähnlich wie Salzkartoffeln zubereitet oder frittiert wie Pommes Frites. Wer allergisch gegen Weizen und andere Getreide ist, kann Maniokmehl verwenden. Roh sollte man die Yuccawurzel allerdings nicht essen.
Wenn jetzt jemand wissen will, wie uns die Schweinebäckchen mit pikanter Schokoladen-Chili-Sauce geschmackt haben:  Der beste aller Testesser und ich waren uns einig, interessant, doch in die Liste der Lieblingsessen wird es nicht aufgenommen werden.

Bäckchen vom Iberischen Schwein mit pikanter Schokoladen-Chili-Sauce und Yucca-Chips nach Susi
4 Bäckchen vom Iberischen Schwein
2 Karotten
1 kleine Zwiebel
1 Tomate
1 Knoblauchzehe
fruchtiges Olivenöl
1 Zweig Thymian
etwas Mehl
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für die Schokolade-Chili-Sauce:
100 g Schokolade 70% Kakao ohne Zucker
Cayennepfeffer oder Birdeye Chiliflocken
Maldonsalz
Für die Beilagen:
1 Yuccawurzel
Austernpilze
Olivenöl
Meersalz


Zunächst werden die Schweinebäckchen im traditionellen spanischen Stil zubereitet.
Olivenöl in einer flachen Kasserolle erhitzen. Die Schweinebäckchen mit Salz und Pfeffer einreiben und leicht mit Mehl bestäuben. Dann von beiden Seiten kurz im heißen Öl goldbraun anbraten. Aus dem Topf nehmen.

Karotten schaben, längs vierteln und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel häuten und mittelfein hacken. Beides bei schwacher Hitze 4-5 Minuten im Bratöl anschwitzen. Dann die Tomate halbieren und zu dem Gemüse direkt in den Topf reiben. Etwa 3-4 Minuten mit schmoren. Die Schweinebäckchen wieder in den Topf geben, Wasser auffüllen, den Thymian zugeben, leicht salzen und bei mittlerer Hitze circa anderthalb Stunden zugedeckt schmoren. Eventuell etwas Wasser nachfüllen.

Kurz bevor die Schweinebäckchen gar sind,  die Yuccawurzel mit einem scharfen Messer schälen und in ganz feine Scheiben schneiden. In reichlich Olivenöl knusprig frittieren. Auf Küchenpapier legen, um den Überschuß an Öl aufzusaugen. Die Austernpilze etwas zerkleinern und in wenig Öl  kurz braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die pikante Schokoladensauce die Schokolade in kleine Stücke brechen. Zusammen mit etwas durchgesiebter Kochbrühe in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Mit Salz und Chili abschmecken.

Zu Servieren die Schweinbäckchen auf einen Teller legen und mit der Schokoladensauce übergießen. Mit Maldonsalz bestreuen. Zusammen mit den Yuccachips und den gebratenen Austernpilzen servieren.

Kommentare:

Verboten gut hat gesagt…

Die Sauce sticht richtig heraus, ein tolles Gericht.

LG Kerstin

Margit Kunzke hat gesagt…

@Verboten gut: Stimmt Kerstin, da hat Susi ein gutes Rezept erfunden :-)