Sonntag, 9. Dezember 2012

Arabische Linsen mit Süßkartoffeln, Kastanien, Karotten und Baharat

Wenn man die Zutaten für die arabische Gewürzmischung Baharat in der Pfanne röstet, zieht ein wunderbarer Duft durchs ganze Haus. Der Ausdruck alle Wohlgerüche Arabiens  trifft in diesem Fall zu. Dieses Gewürz macht das Linsengericht einmalig. Pastinake, langsam gegarte Süßkartoffeln, Karotten und Kastanien bringen die süßliche Komponente, die Linsen die nahrhafte. Eine wärmende Kombination, die gerade richtig für kalte Wintertage ist.

Baharat ist der Name einer arabischen Gewürzmischung, die fein gemahlen für Lamm, Fisch, Suppen oder Eintöpfe verwendet wird. Sie verleiht den Gerichten einen einzigartigen Geschmack. Wie bei fast allen Gewürzmischungen variiert die Zusammensetzung je nach Region oder Koch. In der Regel werden zwischen sechs und zehn verschiedene Gewürze verwendet. Piment, Cardamom, Koriander, Zimt, schwarzer Pfeffer, Muskatnuß und Paprikapulver sind fast immer dabei. Mit Baharat kann man auch ein Lammkeule einreiben, bevor man sie im Ofen gart oder man bestreut Kürbisschnitze damit, die anschließend im Ofen gebacken werden. Baharat ähnelt einer anderen arabischen Gewürzmischung, dem Fulful Bhar, die u.a. für Kibbeh –verwendet wird. Kibbeh ist eine libanesische Spezialität, längliche Klößchen aus Fleisch, Bulgur oder Couscous, gefüllt mit Pinienkernen und gewürzt mit Fulful Bhar.

Arabische Linsen mit Süßkartoffeln, Kastanien, Karotten und Baharat
240 g Linsen
200 g Süßkartoffel (Boniato)
20 Kastanien
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Pastinake 
1 Karotte
1 EL Tomatenmark
25 g getrocknete Steinpilze oder Herbsttrompeten
1 Bouquet Garni
Thymianzweige
1 TL Baharat (arabische Gewürzmischung, Rezept steht unten)
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
Olivenöl nativ extra

Zwiebel und Knoblauch häuten. Zwiebel fein hacken, Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Süßkartoffeln schälen und in Kleine Würfel schneiden. Pastinake und Karotte schaden und in feine Scheiben schneiden. In den Bauch der Kastanien einen tiefen  Schnitt machen. Die Kastanien in kochendes Wasser geben und je nach Größe 6-8 Minuten kochen. Dann abschütten und so heiß wie möglich abschälen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zuerst die Zwiebel glasig anschwitzen. Das das restliche Gemüse und den Knoblauch zugeben und 3-4 Minuten braten. Linsen, getrocknete Pilze, Tomatenmark und Baharat hinzufügen. Unter Umrühren 1 Minten braten. Kaltes Wasser auffüllen, daß es circa zwei Fingerbreit über dem Gemüse steht. Salzen, pfeffern, das Bouquet Garni und den Thymian zugeben. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze zugedeckt circa 40 -45 Minuten köcheln bis die Linsen gar sind. Das Bouquet Garni entfernen und die Linsen schön heiß servieren.


Mein Rezept für Baharat:
½ TL Cardamomsamen, 1 TL Nelken, ½ TL schwarze Pfefferkörner,  ½ TL Koriandersamen,  ½ TL Curcuma,
¼ TL frisch geriebene Muskatnuß 1 ½ TL Pimentón de la Vera dulce, ¼ TL Chili, ¼ TL Zimt
 Cardamom, Nelken, Pfefferkörner und Koriandersamen in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten bis sie duften. Dann im Mörser zu feinem Pulver zerreiben. Mit Curcuma, Muskatnuß, Pimentón de la Vera, Chili und Zimt vermischen. Baharat kann man in dunklen, fest verschlossenen Gläsern ein paar Wochen aufheben. Frisch hergestellt schmeckt die Gewürzmischung jedoch am besten.


 

Kommentare:

Thea hat gesagt…

Liebe Margit,
geht dieses Rezept auch mit "normalen" Kartoffeln? Zu den wenigen Dingen, die mir kulinarisch gar keinen Spaß machen, gehört u.a. die Süßkartoffel.
Noch einen schönen 2. Advent und herzlich aus Berlin,
Thea

Margit Kunzke hat gesagt…

@Thea: Aber sicher geht dieses Linsengericht auch mit normalen Kartoffeln. Ich würde da festkochende nehmen, damit sie nicht so zerfallen. Auch Dir noch einen schönen 2. Advent