Mittwoch, 6. März 2013

Türkisch angehauchte Karotten-Kohlrabisuppe mit Raz el Hanout, Kumquats und Joghurt

Die besten Dinge verdanken wir dem Zufall. Das soll der venezianische Schriftsteller und Abenteurer Giacomo Girolamo Casanova ( 1725-1798) gesagt haben. Zufällig entdeckten der beste aller Testesser und ich auf dem Wochenmarkt frische Bundkarotten und zarte Kohlrabi. Zufällig kauften wir beide diese in unserer Gegend seltenen Leckereien, denn zufällig mögen wir beide zarte Kohlrabi und süße Bundkarotten. Zufällig hatten wir aber nun zuviel des Guten im Haus, denn Kohlrabi und Bundkarotten halten zufällig nicht lange im Kühlschrank.. Was also mit so vielen Zufälligkeiten tun, damit sie nicht verderben?
Zum Leipziger Allerlei fehlten der Spargel und die Lust, Karottentarte hatten wir erst neulich. Suppen mögen wir beide. Also bereitete ich aus Karotten und Kohlrabi und allerlei Gewürzen eine türkisch angehauchte Suppe zu.
  Die Suppe hatte einen sehr hohen Stellenwert in der osmanisch-türkischen Eßkultur. Ein osmanisch-türkisches Menu begann seit der Zeit des osmanischen Sultans Murad II. (1404-1451) gleich mit der Krönung jeder osmanischen Tafel. Der Suppe. Die Anzahl der Suppennamen, die eine osmanische Hausfrau kennen und können musste, überschritt schon eine Anzahl von hundert. Deshalb hielten Mütter und Großmütter die jungen Mädchen an, das Kochen ordentlicher Suppen eifrig zu lernen. Denn wenn heiratsfähiges Mädchen keine ordentliche Suppe kochen konnte, könnte das ein Grund sein,  keinen Mann mitzubekommen. Diesen unbegabten Mädchen legte man folgenden Merksatz ans Herz:
Was fängt ein hirnloser Kopf an mit Worten,
und eine fade Suppe mit Salz?
Und was fängt man mit einem sitzengebliebenen Mädchen an?

Sowohl Karotten als auch Kohlrabi harmonieren ausgezeichnet mit orientalisch-arabischen Gewürzen wie Koriander, Zimt, Zimtblüte oder Raz el Hanout. Alles zusammen kann man sehr schön in einer würzigen Suppe vereinen. Kumquatstreifen sorgten für den Gaumenkitzel und der Joghurt für die leicht säuerliche Frische als Gegenpart zu den eher süßlichen Gemüsen.

Der Joghurt ist ein Beitrag der türkischen Küche an die Welt. Auch das Wort Joghurt hat seinen Ursprung vom Türkischen Yoğurt und bedeutet so viel wie gegorene Milch. Ein Gericht ohne Brot oder Joghurt auf dem Tisch? Für einen Türken unvorstellbar.

 Als ich den Rest der Karotten-Kohlrabisuppe abends essen wollte, würzte ich sie mit Birdeye Chili nach. Da tat ich des Guten allerdings zu viel, denn mit einem halben Teelöffel dieses Gewürzes war die Suppe doch etwas zu scharf. Die kleinen orangeroten Schoten aus Afrika zählen mit über 100.000 Scoville-Einheiten zu den richtig scharfen Chilis. Auch als Flocken. In Pepperworld wird der Birdeye Chili als gnadenlos scharf eingestuft. Das war die Abendsuppe dann auch...

Türkisch angehauchte Karotten-Kohlrabisuppe mit Raz el Hanout, Kumquats und Joghurt
1 kg junge Karotten
2 Kohlrabi
4-6 Kumquats
1 weiße Zwiebel mit grünen Schloten
2 Knoblauchzehen
3-4 EL Olivenöl 
¼ TL Zimt
½ TL Korianderkörner
2-3 Zimtblüten
1 TL Raz el Hanout
Orangensalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
und dann noch:
2 Vollmilchjoghurt
1 Zitrone
Zitronensalz
grüne Zwiebelschlote oder Schnittlauch

Karotten schaben und in Scheiben schneiden. Kohlrabi dünn schälne und in feine Stifte schneiden. Zwiebel und Knoblauch häuten und fein hacken. Kumquats halbieren, das Innere entfernen, die Kumquatschale in feine Streifen schneiden. Korianderkörner und Zimtblüten im Mörser fein zerstossen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch im heißen Öl glasig anschwitzen, aber nicht bräunen.Karotten und Kohlrabi dazugeben und 3-4 Minuten mitbraten. Ab und zu umrühren. Mit Zimt, Koriander, Zimtblüten, Raz el Hanout und Orangensalz würzen und mit heißem Wasser ablöschen.Zugedeckt circa 20-25 Minuten köcheln. Für die letzten 10 Minuten die Kumquatstreifen mitköcheln. Zum Schluß noch mit Orangensalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Während die Suppe vor sich hin köchelt, den Joghurt mit Zitronensalz und etwas Zitronensaft cremig rühren. Die Zwiebelschlote oder den Schnittlauch in Röllchen schneiden.

Die heiße Suppe in Teller füllen, mit 1-2 EL Joghurt beträufeln und den Zwiebelschloten bestreuen. Fladenbrot oder Bauernbrot passt gut dazu.



Kommentare:

Ti saluto Ticino/Bonjour Alsace hat gesagt…

Ein schönes Süppchen... das wäre doch etwas für das Event bei zorra...

Margit Kunzke hat gesagt…

@Ti saluto/Bonjour Alsace: Im Prinzip ja Sabine, doch bei Zorra habe ich schon zwei Beiträge eingestellt und mehr darf man nicht ;-)

Ti saluto Ticino hat gesagt…

oooch, dann muss ich es halt nachkochen ;-)