Freitag, 30. März 2012

Frühlingsdessert: Mousse aus Rhabarber mit Erdbeeren und Minze

In Südspanien Rhabarber zu bekommen ist ungefähr so leicht, wie einen Sechser im Lotto zu erzielen. Als ich bei meiner Gemüsehändlerin Pepa heute richtig schöne, feste feurig rote Rhabarberstangen sah, griff ich sofort zu, obwohl der Preis mir fast einen Herzinfarkt bescherte.
Rhabarber gehört zu den angenehmen Erinnerungen meiner Kindheit, denn im Garten meiner Großmutter wuchsen etliche Rhabarberstauden. Rhabarberkompott oder Erdbeeren zusammen mit Rhabarber in Weckgläsern eingemacht und vor allem Rhabarbersaft gegen Erkältungen gehörte zu dem üblichen Wintervorrat.

Die ersten eßbaren Erdbeeren gibt es jetzt auch auf meinem spanischen Wochenmarkt. Denn das was bereits seit Anfang Februar auf dem Markt als Erdbeeren angeboten wurde, hat allenfalls das Aussehen mit der Frucht gemeinsam. Im Geschmack erinnern die künstlich vorgetriebenen Erdbeeren eher an nasse Pappe.

Im vorigen Frühjahr hatte ich aus Rhabarber mit Erdbeeren ein  Rhabarberparfait mit Erdbeercoulis gemacht. Diesmal sollte es eine Mousse aus Rhabarber mit marinierten Erdbeeren sein. Die Rhabarbermousse begeisterte mich, denn sie war genau so locker und fluffig, wie eine Mousse sein soll. Sie verging förmlich auf der Zunge. Angenehm empfand ich auch, daß das Dessert nicht so süß, sondern vor allem fruchtig ist.
 
Frühlingsdessert: Mousse aus Rhabarber mit Erdbeeren und Minze
 350 g schöne rote Rhabarberstangen
500 g reife Erdbeeren
1 Vanilleschote
5 EL Zitronensaft
2 EL roter Johannisbeergelee
3 Eiweiß
100 g Zucker
frische Pfefferminzblätter
abgeriebene Zitronenschale
 
Rhabarberstangen in circa 2-3 cm lange Stücke schneiden. Vanilleschote längs zerteilen und das Mark herauskratzen. Mit 2 EL Zucker mischen und zu den Rhabarberstückchen geben. Zusammen mit 3 EL Zitronensaft und dem Johannisbeergelee in einen Topf geben, zudecken und 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Dann mit offenem Deckel solange einkochen, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Abkühlen lassen und dann mit dem Pürierstab fein pürieren..

Eiweiß und 100 g Zucker in einen Topf geben und ins heiße Wasserbad stellen. Mindestens 5 Minuten mit dem Rührgerät aufschlagen. Topf aus dem Wasserbad nehmen und weiterschlagen, bis das Eiweiß steif ist. Rhabarberpüree über das Eiweiß schütten und vorsichtig unterziehen. Ins Gefrierfach stellen.

50 g Zucker, 3 EL Zitronensaft und 50 ml Wasser in einen Topf geben. In 3-4 Minuten Daraus einen Sirup kochen. Abkühlen lassen.

Erdbeeren säubern, Stielansatz entfernen, Früchte vierteln oder halbieren. In den kalten Sirup legen. Minzeblättchen fein hacken. Und zu den Erdbeeren geben. Eine gute Viertelstunde ziehen lassen.

Zum Servieren Erdbeeren in ein Glas geben. Darüber die Rhabarbermousse und zum Abschluß wieder Erdbeeren. Mit ein paar Minzeblättchen und etwas abgeriebener Zitronenschale dekorieren.


Kommentare:

Ariane hat gesagt…

Das Mousse sieht ganz wunderbar aus - nach Frühling und Sonne! Schmunzeln mußte ich, als ich Deine Einleitung las; das kommt mir alles so bekannt vor. Auch in Rom gibt es so gut wie nie Rhabarber auf dem Markt (und vieles andere auch nicht!).
Liebe Grüsse
Ariane

Margit Kunzke hat gesagt…

Danke Ariane, so manches vermisst man schon in fremden Ländern, auch nach Jahren noch...