Montag, 8. August 2011

Tapa Nr. 16: Pintxo Gilda - die Tapa von Rita Hayworth

Im Baskenland und im übrigen Nordspanien heißen die Tapas Pinchos oder Pintxos. Pintxo ist die nordspanische Schreibweise und wird genauso ausgesprochen wie Pincho. Im Gegensatz zur südspanischen Tapa, die solo auf einem Tellerchen serviert wird, wird bei einem  pincho/pintxo die Tapa oft mittels eines Zahnstochers auf eine Brotscheibe aufgespießt serviert. Aber nicht immer.
Der Pintxo schlechthin, die Tapa die in jeder Bar von der einfachsten bis zur „in“ Bar in San Sebastian oder Bilbao angeboten wird, ist La Gilda. Im Prinzip eine ganz einfache Sache: Auf einem  Holzstäbchen stecken ein oder zwei Oliven, eine Anchovis und ein oder zwei Peperoni in Essig. Der PintxoGilda  ist perfekt.

Playa de la Concha San Sebastián
Erfunden wurden der Pintxo Gilda in der Bar Casa Vallés in San Sebastián im Baskenland. Den Namen Gilda hat der Pintxo nach einem gleichnamigen Film mit Rita Hayworth in der Hauptrolle. Ende der 1940er Jahre, zur Zeit dieses Films Gilda, kommentierte ein Gast den Pintxo mit " Er ist süß, salzig und ein bißchen pikant wie Gilda." Damit war der Name für den Pintxo geboren.
Rita Hayworth als Gilda
Die katholische Kirche hielt den Film wegen des legendären Handschuhstriptease  für äußerst gefährlich. Die Szene fiel in Spanien der Zensurschere zum Opfer.
Der Film spielte anderswo Rekorde ein. Die Leute standen Schlange an den Schaltern, weil sie die famose fingierte Stripteaseszene sehen wollten und natürlich die berühmte Ohrfeige, die Rita Hayworth von dem männlichen Hauptdarsteller Glen Ford verabreicht bekam, als dieser sie nach der fingierten Stripteaseszene von der Bühne zieht.
Der Vater von Rita Hayworth, der Tänzer Eduardo Cansino, war übrigens Spanier. Er stammte aus Castilleja de la Cuesta bei Sevilla. Ihre Mutter war Volga Hayworth, eine Tänzerin der Ziegfield Follies und irischer Herkunft.

Die Gilda ist eine typische Tapa  bzw. der klassische Pintxo aus Nordspanien.
Die kleine Bar Portu Berria in in der Altstadt von  Bilbao gewann vor einer kritischen Jury den Preis für die beste Gilda mit einen Gilda gelatinizada (Gilda in Gelatine). Rund 4.000 Gildas verkaufen die Bar im Monat.

Pintxos Gilda gibt es in zahlreichen Variationen . Mit schmeckt diese klassische Gilda mit Oliven, Anchovis und Peperoni am besten. Dazu noch ein Glas des herrlich spritzigen baskischen Weißweins Txakoli und die Tapaswelt ist in Ordnung...


Tapa Nr. 16 La Gilda clásica
24 mit Anchovis gefüllte Oliven
12 eingelegte Peperoni
12 Anchovis in Olivenöl
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
12 Zahnstocher

Den Stiel der Peperoni abschneiden. Peperoni quer halbieren. Auf jeden Zahnstocher eine Olive stecken, darauf die Hälfte der Peperoni, darauf die zusammengelegte Anchovis und zum Schluß die andere Hälfte der Peperoni.
Mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer bestreuen.

Kommentare:

Ulrich Kracke hat gesagt…

tolles gericht. schlicht und ergreifen(d)!

Margit Kunzke hat gesagt…

@Ulrich Kracke: Die einfachsten Gerichte sind meist die besten ;-)