Freitag, 27. Mai 2011

Dessert: Rosmarineis mit Birne in Balsamico-Weißwein-Sirup

Wer schon erdbeersatt ist, sollte einmal dieses Rosmarineis mit pochierten Birnen probieren. Die frischen, zarten, jungen Frühlingstriebe des  Rosmarins sind gerade richtig für dieses feine Eis. Die fruchtige Säure der Birne passt sehr gut zur cremigen Süße des Rosmarineises.

Das Rosmarineis habe ich nun dreimal gemacht. Beim drittenmal habe ich die ganz fein geschnittenen Rosmarinnadeln in die kochende Sahne gegeben, den Topf vom Herd genommen und den Rosmarin 20 Minuten in der Sahne ziehen lassen. Dann die Masse durchgesiebt. So hatte ich das Eis ohne Nadeln. So winzig sie waren, irgendwie hatte es mich gestört, daß man beim Eisessen auf die Rosmarinstückchen biß. Das erweckte bei mir immer das Gefühl ich äße Tannennadeln. Jetzt ohne Rosmarinnadeln ist das Rosmarineis perfekt.


Rosmarineis mit Birne in Balsamico-Weißwein-Sirup

Für die pochierten Birnen:
4 schöne, reife, feste  Birnen
120 g brauner Zucker
1 Stange Zimt
1 Sternanis
0,5 l fruchtiger Weißwein  (ich nahm trockenen Muskatell)
400 ml Balsámicoessig
nach Geschmack 1 Gläschen Williamsbirne

Für das Rosmarineis:
0,5 l Sahne
6 Eier
30 g frischer Rosmarin
125 g brauner Zucker

Den braunen Zucker in einem Topf karamellisieren. Mit Weißwein ablöschen. Sternanis und Zimtstange zufügen. 5 Min. zugedeckt kochen.

Inzwischen dieBirnen schälen, achteln und das Kerngehäuse entfernen. Birnen in den kochenden Sud geben. Hitze verringern und die Birnen 15-20 Min. zugedeckt köcheln. Sie sollen noch bißfest bleiben und nicht zu weich werden. Die Birnen herausnehmen.

Den Balsamicoessig zugießen und den Sud einkochen, bis er sirupartig wird. Das Gläschen Williamsbirne unterrühren. Die Birnen wieder in den Sud legen und klat stellen.

Für das Rosmarineis die Rosmarinnadeln so fein wie möglich schneiden. Sahne und Zucker aufkochen. Rosmarinnadeln zufügen. Den Topf zudecken und vom Herd nehmen. 20 Minuten ziehen lassen. Dann wieder erhitzen., aber nicht mehr kochen.

Die Eigelb verrühren. Die heiße Rosmarinsahne unter die Eigelb rühren. Alles durch ein feines Sieb passieren. Abkühlen lassen. Dann in die Eismaschine füllen und nach Vorschrift gefrieren.
Hat man keine Eismaschine, füllt man die abgekühlte Rosmarinsahne in eine flache Schale und stellt diese ins Gefrierfach. Man muß die gefrierende Masse etwa alle 20 Minuten umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden.
Zum Servieren eine Eiskugel auf einen Teller legen. Daneben ein paar Birnenschnitze. Mit dem Balsamico-Weißwein-Sirup beträufeln.

Eine ganz ausgezeichten Variante zu den Birnen sind frische Feigen. Sie werden halbiert und in dem Sud 4-5 Minuten pochiert.

Kommentare:

Thomas Schäfer hat gesagt…

....ok !
Ihr habt´s geschafft !
Wenn es zeitlich passt, gibt´s morgen eine bis dato nicht vorhandene Eismaschine....ich kann nicht anders ....;-)

Margit Kunzke hat gesagt…

Lach ;- Thomas ich habe einen Kenwood Ice Cream Maker, den mir Sohnemann vor zwei Jahren gaaaaaanz uneigennützig schenkte....es lohnt sich in jedem Fall..geht für Eis und Sorbet und fasst 1,5 l Eis..